Continental MountainKing RaceSport CX Faltreifen 32-622

Produkt & Preis: Continental MountainKing CX Faltreifen 32-622 ca. 35,00 bis 60,00 Euro je nach Bezugsquelle

erworben am/ Test- bzw. Einsatzzeitraum: seid dem 18.04.2014 montiert bis zum 03.12.2014 3.161km gemacht und immer noch gut Profil drauf

Positive Eigenschaften: der Continental MountainKing CX wurde als Neuanschaffung zum Continental Cyclocross Plus (  den es nicht mehr so im Programm gibt/ hier verlinkt das noch vorhandene Ursprungsalternativprodukt ) angschafft.

Ich habe den Reifen eine Zeit lang drauf und bin mit dem Druck auf 3,5 Bar ( machbar 3,0 bis 6,0 Bar ) gelandet, wo es für mich und meine Bedürfnisse einen guten Kompromiss ist zwischen morgens Straßen hin und nach der Schicht auf Waldwegen, auch gerne wenig begangen, Trampelpfaden oder auch rutschige, weil feuchte/ nasse „Anstiege“ hoch. Feinsplit und Schotter, feste Lehmboden oder Sandwege sind kein Thema. Klar in tiefen Sand verliert sich dann doch irgendwann das Profil.

Auch auf losem Steinzeugs greift er besser als der Vorgänger ( Continental Cyclocross Plus ). Beim losen Steinzeugs könnte man den Druck noch ein wenig absenken, was aber für mich bisher nicht erwähnenswert war. Und das halbe Bar…

…forget it.

Als Teststrecken mußten diverse MTB & Cyclocross Tracks und Passagen herhalten – Spaß inklusive.

Selbst auf der Straße kam ich mit dem Reifen gut zurecht und das nicht nur auf Fahrten zum Job. Etliche Touren, kurz oder lang wurden damit bestritten ob nun spontan alleine oder in der Gruppe.

Negative Eigenschaften: …auch wenn der Begriff „negativ“ jetzt nicht ganz passt, der Reifen verfügt über keinerlei separate Panneschutzeinlage, wie der Vorgänger. Dazu aber unten mehr. Einmal hatte ich Stress mit dem Sitz des Reifens nach einem Plattfuß. Wird aber wohl mehr am Dreck um die Felge herum gelegen haben. Denn bei der Erstmontage gab es da keine Probleme. Als…

Verbesserung:…könnte man den Reifen noch ab Werk mit dem Reflexstreifen ausrüsten. Denn auch Cyclocrosser fahren gerne schon mal sicher und das nicht nur im Hellen.

Handhabung: man muß sich schon im klaren darüber sein, das es sich hierbei nicht um einen Straßenreifen handelt, mit dem man auch mal über die Wiese fährt.
Es ist und bleibt ein Cyclocrossreifen. Also aufziehen und die verschiedenen, wechselnden Untergründe abfahren. Dabei sollte und wird auch jeder für sich den Luftdruck so wählen, daß er jeweils sein meist befahrenes Terrain gut schafft.
Nach dem Erwerb lies sich bei mir der Reifen problemlos aufziehen und zeigte sich auch sonst, von dem einmaligen Stress beim Plattfuß abgesehen, als ein gutes Produkt. Halt wie gewohnt aus dem Hause Continental.

Zum fehlenden Pannschutz kann ich aber sagen, Fremdkörper können so besser aus der Karkasse/ Stollen mittels Pinzette rauspopeln. Das geht natürlich leichter, als wenn es wo tief und fest drin steckt. Von daher werde ich erstmal auf derartige Extras verzichten.

Verabreitung: ganz kurz, der Reifen ist top für meinen Bedarf und Einsatzzwecke, es gibt nix zum meckern.

Service des Herstellers: soweit keine Inanspruchnahme

Ganz kurzer eigener Bericht: nach dem abklingen des Winters 2013/ 2014, welcher ja gar kein richtiger Winter war, und der Demontage der Continetal Nordic Spike Faltreifen wollte ich vom Thema der ja nun auch gewichtbringenden Plus Pannenschutzreifen und dem ja noch bei mir im Schuppen hängenden aber abgefahrenen Continental Cyclocross Plus nehmen.
Gleichzeitig wollte ich aber wieder einen Reifen der auch ordentlich Gripp auf diversen Fahrabschnitten bringt.

Da Continental den sowohl den Mountain King als auch den CycloX King aus der MTB Serie umgemünzt hatte, entschiede ich mich, auch aus dem Grund der Verfügbarkeit, für den Continental MountainKing CX Faltreifen 32-622 mit nur 320 Gramm Gewicht.

Die Erfahrung mit der Pannenschutzeinlage war nicht schlecht, unter dem Strich ergab sich aber mehrfach das Problem, daß Fremdkörper in der fetten Pannenschutzeinlage so drin steckten und ich sie nicht mehr herausbekam. Nach relativ wenigen Laufkilometern mußte ich so jene Reifen zwangsentsorgen. Rausgeschmissen Geld und unnütze Entsorgung von kostbaren Resourcen.

Die Überlegung dann noch Gewicht und rotierende Mass zu sparen, gegenüber den Plus-Modellen, zahlte sich von der ersten Fahrt an aus. „Gefühlte“ 4-5km/h Mehrspeed und deutlich besserer Anzug beim Spurt waren das Ergebniss.

Auch sehr überzeugend war und ist die Stollenbelegung am Reifen selbst.
Wo nach meinem Geschmack der bisherige Continental Cyclocross Plus zwar mit Stollen bestückt war, aber eher mager, war der Gripp, gerade an feuchten Tagen auf entsprechend rutschigen Anstiegen ebenso mager. Auf trocknenem Grund gab es da nix auszusetzten.
Aber man sollte erwähnen, das der jetzige Continental MountainKing CX ja eine Weiterentwickelung ist, kommend aus dem MTB-Sektor. Ergo ist auch die Haftung als Ganzes um einiges besser.

Kaufempfehlung/ Preis Leistungsverhältniss: fünf von fünf möglichen Sternen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: