Outdoorgeschichten – Bikepacking 1.2.2/ Plan A-B-C

Ein paar weitere Gedanken zum letzten Bikepacking 1.2 Test. Wie ich dort schon festgestellt hatte, ist das zwar alles irgendwie machbar aber nicht ganz optimal. Denn sowohl die Unterbringung des Tarp ist ein muß, also wohl auch eine gute Lösung für Trinkware in Form von Wasser. Ich werde also die Tage nochmal ein paar Dinge durchspielen können.

Plan A. ganz vorne an steht der schon erwähnte Versuch am Lenker tatsächlich nur den Yeti Schlafsack zu positionieren. Dafür werde ich als erstes das Zefal Z Adventure F10 Komplettgespann mal testen.

Da gibt es dann ein paar Überlegungen dazu, als da wären, der vom Volumen her 10l große Packsack sollte für den Schlafsack und eventuell etwas Kleinkram reichen. Zum anderen ist jener Packsack zwar aus einem eher „alten“ aber auch robusteren Material wie der 12l. Ortlieb. Der Ortlieb ist ja neuer und sein verwendetes Material ist dünner und leichter, aber irgendwie traue ich dem Braten nicht ganz. Könnte jenes Material schneller durchscheuern?

Der nächste Punkt auf dem Weg ist, der Zefal-Packsack hat nur einen Rollverschluss und da muß ich echt sagen, mir erschließt sich nicht ganz der Sinn von zwei Rollerschlüssen wie sie bei Ortlieb Handlebar-Packs zum Zuge kommen.
Natürlich sollte ich fair sein an dem Punkt. Ortlieb belässt nach der Montage seiner Systeme die Packsäcke an den Bikes. Das halte ich aus heutiger Sicht zwar für machbar, ist aber vom be- als auch beim entladen nicht der beste Weg. Sogar Vaude und einige andere Hersteller setzen da eher auf ein Haltesystem, wo man dann den Packsack entnehmen kann.

Um jetzt aber wider auf den einfachen Rollvesrchluss zu kommen, hat man nur einen, spart das Platz. Denn egal wie man so einen Rollverschluss zusammen rollt, er benötigt Platz. Und der Platz ist nun mal gerade zwischen einem Rennradlenker begrenzt, ich meine ich hatte da so seinerzeit mal 35cm ausgemacht.

Mit dem Schlafsack im Zefal hätte ich dann etwas mehr Luft und wäre nicht ganz so kopflastig wenn das Tarp dann tatsächlich noch vorne mit dran kommt. Das Fehlen der Ortlieb Accessory Lenkertasche ist zwar dann immer noch ein Schwachpunkt…
…aber hier zeigt sich ja nun auch meine Sichtweise. Es gibt nicht das ideale Packsystem für jeden und so nähere ich mich eben langsam dem meinen Ideal an.

Weil ich aber dann doch noch Ortlieb eine Chance geben würde, könnte ich mir vorstellen den Schlafsack doch nochmal wo in einem Shop in die die kleine 9l Variante des Handlebar-Pack testweise verschwinden zu lassen. Nur mal so.
Vorab könnt ich das bei meiner fetten 15l Variante testen. Die Ausführung ist aber final zu breit (was mich auch heute immer noch ärgert denn…, ich hatte seinerzeit mit Ortlieb kommuniziert. Bei mir ging es um die Frage der Baubreite der dicken Rolle und ich hatte angefragt, wie klein man jene zusammen allen könnte? Ich bekam zwar schnell eine Rückantwort, das war aber quasi vor der Markeinführung der kleinen Rolle. Man hätte ja einfach sagen können: „Herr V****, warten sie mal noch einen Zeitraum X, denn dann ist die kleine Rolle auf dem Markt verfügbar.“ Jetzt hab ich also die große Rolle hier, bin damit aber nicht wirklich glücklich. Also nicht glücklich vor dem Hintergrund das es eine kleine gibt).

So könnte man dann mit der großen 15l  Ortlieb Rolle testen ob eine Kombi von Accessory Tasche und dem Tarp am Lenker unter zu bringen wäre, irgendwie. Schwenk über zur nächsten Fingerübung.


Plan B. am hinteren Ende werd ich mal zum Test das ganze Bordwerkzeug für diverse Pannenfälle aus der Arschrakete raus packen. Dafür landet dann die Bordküche und eben der Rest vom Schlafplatz hinten rein. Einfach mal so. Gefühlt sollte das gut machbar sein.

In diesem Zuge könnte ich mir auch vorstellen was gegen die aufgetretene Wasserundichtigkeit zu tun. Hier werd ich ganz pragmatisch vorgehen und den potentiellen Inhalt einfach in den 12l. Ortlieb Packsack unterbringen und den dann in die Arschrakete verfrachten. Ende aus Miky Maus.

Der Hintergedanke dazu ist dann weiter, muß ich den Ortlieb Seat-Pack wirklich austauschen? Mit dem dann genutzten zusätzlichen Packbeutel wäre er dicht und ich könnte den Krempel einfach raus nehmen. Womit dann schon zwei wesentliche Vorteile heraus gearbeitet wären.
Ob ich dann noch was gegen eine Einknick- bzw. Blasenbildneigung des Seat-Pack machen kann, wird sich dann zeigen? Ein Ideen in Form von Aussteifung von innen dazu hätte ich.

Denn irgendwie hab ich keinen Bock mir eine neue Arschrake ins Haus zu holen. Auch wenn ich schon das 14l. Modell aus dem Hause Restrap ausgeschaut habe. Die Kohle werd ich dann ja sowieso in eine Sache fürs Werkzeug investieren müssen. Denn das Zeug muß-soll ja auch noch wo hin.


Alsooooo…, ideal wäre dann ja, wenn vorne die Zefal-Schlafsack-Kombi mit der kleine Ortlieb Tasche und dem Tarp gehen würde. Leider gibt es dazu auf der Ortlieb Ersatzteileseite nicht diese Aluschnallen. Müßte man dann also nochmal schauen.
Natürlich könnte ich mal bei Ortlieb ganz lieb anfragen und gegen Betrag X jene mir zukommen lassen. Oder noch alternativ, jene Aluteile von der fetten Lenkerolle abmachen (was dann aber bei einem Weiterverkauf nachteilig sein könnte).

Hinten könnte die Rechnung irgendwie aufgehen, stünde also nur die neue Werkzeugtasche an. So der nächste Testplan von mir, jetzt aktuell. Und wie immer, wir werden sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: