Archive for the ‘Werse Radweg’ Category

Werse Radweg Ost Oelde – Rheda Wiedenbrück

August 1, 2015
  • Streckenläng ca. 19km/ 70 Höhenmeter
  • Radtyp: Toureradler ( bitte Steigungen und Wegbeschaffenheit beachten ) und was sonst noch gerne gemütlich und schöne Strecke macht
  • Karte bei bikemap.net

Letzte Fortsetzung des Werseradweg Ost Beckum – Oelde mit dem…

…kritischen Orientierungspunkt, selbst unser Navi drehte sich im Kreis und es wird einem schnell die Lust auf Weiterfahrt verdorben – leider.

Leider ist die Werseradwegbeschilderung mehr als düftig und wenn was ausschilderungtechnisch vorhanden, ist dies leider nicht immer der Werseradweg.

Völlig verwirrend ist, das der Werseradweg durch die “Familiengärten” geführt wird, um dann aber letztendlich wieder auf der offiziellen Route zu landen.

Wir hatten gestern diesen Teil nur auf dem Rückweg gemacht, da wir Ortskundige gefragt hatten, welche uns dann einen anderen machbaren Weg auswisen. Hab ich auch mal festgehalten.

Es geht also in Richtung Ortsausgang süd, wo man dann die A2 überquert. An der „Stromberger Straße“ gibt es zwar einen ordentlichen Randstreifen, aber wie hier auf der Karte ausgewisen, führt wohl ein Radweg paraell zur „Stromberger Straße“. Diesen konnte wir leider aufrgund einer Baustelle gar nicht erreichen.

Überquert man aber die „Stromberger Straße“ in Höhe Wald Oelde Süd, geht es auf einen größtenteils recht gut ausgebauten Waldweg weiter. Gut ausgebaut bedeutet, zunächst noch befestigt, nach dem Rechtsknick ist aber teilweise nur Waldweg vorhanden. Ab dort beginnt dann auch eine Steigung.

Über den „Umberger Weg“ hat man es von der Bodenbeschaffenheiut aber wieder leichter. Man kommt in das schöne Örtchen Stromberg. Die Namensendung „Berg“ ist dann auch mal Programm. Von Oelde aus kommend ist die Steigung zwar langanhaltend dafür aber nicht so heftig wie von Rehda Wiedenbrück aus kommend.

Denn aus jener Richtung hat man eine schöööööne heftige Rampe vor sich. Eine jener Rampen, wo man nach jeder angedeutendeten Kurve hofft, daß das Ende kommt.

Gut ist, am Scheitelpunkt ist eine Aussichtsplattform, samt Bänken und Tisch die zum verweilen und Landschaftsblick einläd.

„Unten“ angekommen geht es über eine wenig befahrene Landstraße weiter, der Werseradweg wird in nochmal in einem Schlenker geleitet ( Kulturgut Haus Nottbeck ) um dann letztendlich auf einem gut ausgebauten Rad-Fußweg-Kombi bis zum Ortseingang zu fahren.

In Rheda Wiedenbrück geht es dann noch bis zum Ortskern. Die unauffällige Einkaufzone befindet sich schräg rechts von Bahnhof. Das Schloss mit Schlosspark quasi gegenüber.

Ein paar Bilder von der Tour habe ich hier bei Picasa hinterlegt.

Werse Radweg Ost Beckum – Oelde

August 1, 2015
  • Streckenläng ca. 13km/ 70 Höhenmeter
  • Radtyp: Toureradler ( bitte Steigungen und Wegbeschaffenheit beachten ) und was sonst noch gerne gemütlich und schöne Strecke macht
  • Karte bei bikemap.net

Fortsetzung des Werseradweg Ost Ahlen – Beckum mit dem Startpunkt östlicher Teil des Aktivpark Phoenix.

Recht direkt nach dem verlassen des Aktivpark Phoenix geht der Werseradweg zunächst in einen schmale und aufwärtsführenden Trampelpfad über, wo man sich Gedanken macht, ist das die offizielle Wegführung ?

Jener Trampelpfad wird dann aber besser befahrbar und endet auf einer kleinen Landstraße. Dort gibt es aber weder Radweg, Schutzstreifen noch Radfahrbahn. Was aber aufgrund der sehr geringen PKW-Frequenz kaum ein Problem darstellt. Ab dort ist die Streckenführung auch wieder recht eben.

Man passiert das kleine Örtchen Vellern. In Vellern selbst wird man ein wenig ( viel ) durch das Ortsgeschehen geführt, mit schöner kleiner alten Kirche, viel Grün und alten und gut erhaltenen Fachwerkhäusern.

Ab Ortsausgang folgt man dann einer noch weniger befahrenen Landstraße die aber leider stetig bergann geht. Irgendwo ab Hälftes dieses Teilstücks hat man das erste Plateau erreicht und es geht wieder gemächlich abwärts. Zur linken Seite hat man eine guten Blick auf die A2-Autobahn.

Diese Etappe endet quasi direkt neben der BAB-Ausfahrt für Oelde, wo man dann aber auch über den BAB-Zubringen fahren muß. Hier sollte man die Augen aufhalten, denn gewohnheitsgemäß wird dort sehr schnell gefahren.

Hat man aber sicher die andere Straßenseite erreicht, ist eine noch logische Wegführung vorhanden. Jene führt am Auesee & Auepark vorbei, weitere Grünanlagen sind rechtseitig vorhanden. Am Endpunkt landet man dann an der verkehrstechnischen Hauptachse, wo es dann zum hiesigen Endpunkt geht.

An diesem Endpunkt wird leider die Werseradwegbeschilderung mehr als düftig und wenn was ausschilderungtechnisch vorhanden, ist dies leider nicht immer der Werseradweg. Völlig verwirrend ist, das der Werseradweg durch die „Familiengärten“ geführt wird, um dann aber letztendlich wieder auf der offiziellen Route zu landen.

Mit diesem kritischen Orientierungspunkt, selbst unser Navi drehte sich im Kreis, wird einem schnell die Lust auf Weiterfahrt verdorben – leider.

Hält man sich aber am Endpunkt linksseitig, kommt man recht direkt in die schöne Einkaufszone, wo es verschiedenen Lokalitäten zum einkehren gibt. Freitags ist dort Markt, wo man sich dann auch mehr als reichlich stärken kann.

Werseradweg Ost Ahlen – Beckum

Mai 9, 2015
  • Streckenläng ca. 13km
  • Radtyp: Toureradler und was sonst noch gerne gemütlich und schöne Strecke macht
  • Karte bei bikemap.net
  • bildliche Impressionen

Also dies ist mit Abstand eine der schönsten Strecken die ich im Rahmen einer Radtour gefahren bin.

Das die Strecke von mir bei Bikemap keine fünf Sterne bekam hat aber auch seinen Grund. Und jenen schiebe ich gleich vorweg.

Denn ist man erstmal in Beckum angekommen, ist die Wegauschilderung alles andere als gut und leicht ersichtlich. Bis zum Westpark ergibt sich das noch, aber danach wird´s echt haarig. Auch ist die Wegführung ansich nicht so logisch.
An einer Stelle ( „Sternstraße“/ Kollenbach ) sind wir zuerst glatt vorbei gefahren und ich entdeckte sie nur, weil ich ein Geräusch aus der Ecke wahrnahm. Dort geht es mitten vom kombinierten Rad-Fußweg scharf rechts rein, das Radwegschild hängt dort in einem merkwürdigen Winkel, und das ganz noch durch eine Absperrung hindurch in eine fette Steigung rein. Hat man diese Abzweigung hinter sich gebracht, muß man noch einmal die Augen ganz aufmerksam aufhalten und hat es dann quasi geschafft.
Tja und aus diesem Grund erhält dieser Abschnitt des Werseradwegs von mir keine fünf Sterne. Hier könnte also die Stadt Beckum ruhig mal nachbessern.

Die Route endet auch für uns vorläufig und überraschend im Aktivpark Phoenix weil dem Kollegen sein Rahmen eine beidseitigen Sattelstrebenbruch ereilte.

DSC05099 Rahmenbruch

Ansonsten ist aber die gesamte Strecke sehr schön angelegt, führt teilweise direkt neben der Werse her, welche auch hier und da noch Renaturieungsmaßnahmen erfährt. Immer wieder gibt es alleeartige Abschnitte, großzügige Bewuchsanordnungen am Streckenrand oder auch mal offene Passagen. So hat man übrigens auch die meistes Zeit recht guten Windschutz ( den ich auch heute reichlich genossen habe ).

Die Wegbeschaffenheit ist fast durchgängig sehr gut und das auch, obwohl es nur verdichteter Schotter ist, aufgefüllt mit Feinsplit und verdichtet. Gut bei Regen wird man dort ne´ gute matschige Suppe haben, aber bei schön Wetter. Hier und da ist die Wegbreite knapp unter 2 Meter, aber ein relativ problemloses Vorbeifahren ist nur an wenigen Stellen nicht oder nur schwer möglich. Aber man hat ja Zeit. Hier mal drei Bilder von den typischen Wegen beziehungsweise der Landschaft ringsrum.

DSC05108 Top

DSC05104 Top

DSC05103 Top

Was insgesamt auch noch aufgefallen ist, man hat immer wieder mal Sitzgelegenheiten oder sogar zwei Unterstände die zum verweilen einladen.

Es lohnt sich aber auf jeden Fall diese Strecke zu fahren, viel Spaß dabei.

Werse Radweg Drensteinfurt – Münster/ Pleister Mühle

April 1, 2015

Tourcharakter:

  • überland verbindend sehr schön
  • Radtyp: normales Fahrrad, Touren-Fahrrad, Cyclcrosser / E-Bike & Rennrad gemütlich sowie bedingt
  • Streckenlänge ca. 29km
  • hier ein paar Bilder von der Erstbefahrung
  • Streckenverlauf & Karte bei Bikemap.net

Startpunkt ist gleichzeitig der Endpunkt der ersten von mir genannten Etappe ( Bericht hier <klick> ).

Dort also angekommen geht´s über die Ampelanlage gerade hinweg ortseingangs. Der Radweg wird erst noch linkssseitig hinter einer Baumreihe geführt und man muß dann auf den Fahrradschutzstreifen der Straße wechseln. Man passiert einen linksseitig liegende Supermarktkette mit einem angegliederten Getränkemarkt, Würstchenbude steht auch auf dem Parkplatz. Man hat also eine Chance zu normalen Öffnungszeite Nachschub einzubunkern.

An der nächsten Kreuzung geht´s dann rechts ab in den Ortskern ( neues Kopfsteinpflaster ), wo man auch noch eine durchaus zu empfehlende Dönerbude zur linken Seite hat. Am „Marktplatz“ angekommen recht weiter folgen durch den Ortskern hindurch um dann noch einen leckeren Nachtisch zu genießen – das EisHaus läd ein. Jetzt aber genug gefuttert…

Weiter geradeaus Richtung Bahnhof, quasi kurz vor Schluss/ Sackgasse steht auch das Radwegschild und zeigt in die letzte Möglichkeit rechts rein. Den Punkt hatte ich bisher immer gesucht.

Ab hier ist ein normaler Straßenverlauf, man fährt auf´s Land hinaus. Eine Weile hinter dem Ortsausgang gibt es einen Rechts-links-links-rechst-Schwenk um einen kleinen Wald herum mit Bauerhöfen. Dann folgt man wieder den Bahngleisen.

So gelangt man recht zügig nach Albersloh über kleine Landstraßen mit wenig Verkehr. Die Wegstrecke befestigt, sprich asphaltiert und somit entsprechend gut befahrbar. In Mitte des Ortes wird an der Werse noch gebaut. Zum Zeitpunkt meiner Erstbefahrung war dieser Abschnitt aber befahrbar. Hier befindet sich auch eine recht ordentliche Hütte mit Sitzgelegenheit und einem Grillplatz.

Aber hinter Albersloh ist der Werse-Radweg noch recht – ich sage mal – naturnah. Ich fand´s o.k. bin aber auch vom Regen aufgeweichte Naturtrampelpfade gewohnt und liebe sie zum Teil.
Also von dort aus bis nach Angelmodde. Kurz vor diesem Ort geht die Route wieder kurz in eine asphaltierte kleine Landstraße über. Doch nach dem Überqueren der Hiltruper Straße geht´s wieder gediegener zur Sache.

Schon die Anfahrt nach Angelmodden verlangt ein aufmerksames Auge, da es etliche kleine Abzweigungen gibt, wo man praktisch durch kleine Fußgängergassen fährt. Auch ist die Weiterführung ab der Wolbecker Straße/ Münster Straße/ L  793 verwinkelt und verlangt so nach Aufmerksamkeit. Hat man dann aber wieder die Werse selbst auf der rechten Seiten, durchfährt man ein schönes Waldgebiet.

Natürlich gibt es dort nur einen Waldpfad, der aber doch recht breit ausgebaut ist, geschätzt im Mittel 1,5m, aber so auch keine Waldautobahn darstellt. Gelegentliche müssen ein paar wenige seichte Wurzeln müssen überollt werden. Eine Treppenstufung wegen einer steilen Steigung ist ebenfalls zu meistern. Obacht also an Touren-Gepäckfahrer.
Der geneigte Cyclocrosser/ MTB Fan wird hier eventuell etwas Spaß haben.

Die „Pleister Mühle“ stellte für diese Radtour unseren Wendepunkt dar.

Was kann man noch so sagen ? Also große Steigungen sind auf der Tour eher nicht zu erwarten. Wenn es bergan geht, dann eher mäßig aber dafür öfters auch in die Länge gezogen. Das Münsterland ist also eher platt. Das bedeutet aber, daß es auch schon mal windiger sein kann. Und plattes Land biete nicht immer viel Windschutz.
Dennoch kann man sagen, die Hauptwindrichtungen hier sind West oder im Winter eben Ost. Somit hat man eigentlich größtenteils nur Seitenwind. Ein Grund warum wir auch an jenem Tag diese Route gewählt haben.

Werse Radweg Hamm – Drensteinfurt

August 23, 2014

Tourcharakter:

  • städtisch verbindend & überland sehr schön
  • Radtyp: normales Fahrrad & E-Bike/ Rennrad gemütlich
  • Streckenlänge ca. 28km
  • Bilder
  • Streckenverlauf & Karte bei Bikemap.net

Unsere/ meine Erstbefahrung ab Hamm Uentrop.

Gleich vor ab, der Streckenverlauf ist allee-ähnlich und in der Weise wo wir heute hergefahren sind, weitesgehendst straßen- oder verkehrsfrei. Nur gelegentlich muß man Straßen queren.
Selbst dort wo man sie sich mit den motorisierten Teilnehmern den Verlauf teilen muß, also eher kleine Wirtschaftswege, wird Rücksicht genommen. Die Beschilderung für den Radweg war heute recht gut sichtbar, was ein verfahren hemmt. Hat man ja auch nicht immer so. Ich sage mal nur Emscherradweg…

Also ab dem Datteln-Hamm-Kanal geht es zunächst kurz leicht links runter und schon ist man „drauf“. Kurz nach diesem Einstieg wird der Weg super befahrbar. Die Untergründe wechseln von Asphalt, hier und da auch mal etwas schlechtere Qualität, sprich rissig und aufgeqollen vom Wurzelwerk, über verdichteten Feinsplitt und eigentlich nur kurze Passagen aus verdichtetem Mutterboden.
Man braucht also kein vollgefederetes Fahrrad oder grobstolliges Reifenwerk.

Auf dem Radweg selbst, also startend in Hamm Uentrop bis Ahlen, gibt es immer wieder neu aufgestellte Bänke mit Tischen und Beschreibungen der Örtlichkeiten dort.

Natürlich „muß“ man das schöne Städtchen Ahlen passieren, wo es die üblichen innerstädtischen Radwege gibt. Ist aber soweit stressfrei. Hier bieten sich auch verschiedene Möglichkeiten für eine Einkehr. Wir waren im Il Cappuccino in der Weststr. 85, 59227 Ahlen. Die Heißgetränke waren klasse, wir konnten sogar draußen sitzten, mit Blick auf die Bikes und das Geschehen, dank des guten Wetters.

Nach dem Ortsausgang Ahlen wird es ländlich bis sehr ländlich. Hier und da mal ein Bauernhof ansonsten schöne Wegstrecken die zum dahinradeln einladen. Kleine Waldstückchen rechts und links, Bäume und Büsche die am Wegesrand liegen, bieten je nach Wetterlage etwas Windschutz, was gerade im münsterländer Flachland sinnvoll sein kann, Schatten oder auch Schutz vor Niederschlag.

Da unsere Tour heute Drensteinfurt als Wendepunkt hatte, endet diese Streckenebschreibung auch hier – logischer weise.